Kein Widerrufsrecht bei Sofa mit 578 Gestaltungsmöglichkeiten

Im Fernabsatz, also insbesondere auch im Bereich des Onlinehandels, besteht ausnahmsweise dann kein Widerrufsrecht für den Verbraucher, wenn die Kaufsache individuell für ihn angefertigt wurde. Doch was bedeutet das genau und in welchen Fällen gilt die Ausnahme? Ein Beitrag von Schutt, Waetke Rechtsanwälte

Die Gerichte gehen davon aus, dass nach dem Sinn und Zweck der Ausnahmevorschrift feststehen muss, dass der Verkäufer die Sache im Falle des Widerrufs und der Rückgabe nicht oder nur unzumutbar schwer wieder anderweitig verkaufen kann.Wie alle Ausnahmevorschriften sind die Gerichte dabei sehr vorsichtig und entscheiden im Zweifel eher für das Widerrufsrecht.

Kürzlich hat aber beispielsweise das Landgericht Düsseldorf diese Frage für den Verkäufer entschieden. In dem zu entschiedenen Einzelfall ging es um die Bestellung eines Sofas, das erst nach der Zusammenstellung durch den Kunden für ihn individuell angefertigt wurde. Das Gericht stellte fest, dass es insgesamt 578 verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten gab (verschiedene Farben, Farbkombinationen und Zusammenstellung des Sitzmöbels).

Bei einem Notebook, dessen Bauteile vom Kunden zusammengestellt wurden, hatte der BGH früher die Ausnahmevorschrift nicht angewendet, weil die standardmäßigen Bauteile ja selbst wieder ausgebaut und in andere Rechner verbaut werden können und zwar ohne Qualitätsverlust.

Bei dem Sofa sei das aber anders. Es sei schon nicht ersichtlich, wie die Anfertigung eines Sofas überhaupt rückgängig gemacht werden könnte, da es nicht aus Standardbauteilen bestehe, die nur zusammengefügt würden.

Unsere Meinung

Im Sinne des Verkäufers ist es zu begrüßen, wenn immer dann, wenn der Kunde eine Sache individuell zusammenstellen kann das Widerrufsrecht nicht gilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK