Joint Venture oder Wholly Foreign Owned Enterprise in V.R. China

von Wolf M. Nietzer

Für den ausländischen Investor stehen in der Regel zwei Wege zur Verfügung, um ein Unternehmen in China zu präsentieren und das Geschäft vor Ort direkt mit chinesischen Kunden abzuschließen: Entweder ein Chinese-foreign Joint Venture (JV) oder ein Wholly Foreign Owned Enterprise (WFOE).

Die Frage ist, welcher Gestaltung man den Vorzug einräumt. In der Praxis werden viele ausländische Investoren danach abwägen, mit welcher Form der Markteintritt in China vereinfacht wird. Wenn man über einen chinesischen Geschäftspartner verfügt, der bereits gut in China vernetzt ist und über einen entsprechenden Kundenstamm verfügt, wäre ein JV sinnvoll.

Wenn man allerdings keinen chinesischen Geschäftspartner zur Hand hat, ist ein WFOE faktisch mit einem JV vergleichbar, soweit man vor Ort einen guten Geschäftsführer bzw. ein gutes Team vor Ort finden kann, welches sich um den Zugang zum chinesischen Markt kümmert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK