Fahrradfahrer aufgepasst!

Sie kennen bestimmt die folgende Situation: Sie sind mit dem Fahrrad unterwegs, haben es eilig und wollen auf die Schnelle eine Abkürzung nehmen. Diese Abkürzung führt durch eine Fußgängerzone, die für Fahrradfahrer und unter Umständen auch für PKW-Fahrer gesperrt ist.

Hier kommt es zu einem Zusammenstoß zwischen Ihnen und einem der Fußgänger, weil der Fußgänger während Ihres Überholvorgangs unvermittelt einen Schritt zur Seite macht und dadurch auf ihre Fahrbahn gerät. Sie stürzen und erleiden schwere Verletzungen. Haben Sie Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche?

Melanie Kamper, Rechtsanwältin für Unfallopfer

Das Landgericht Ingolstadt hätte diese Frage mit Ja beantwortet, hätte aber immerhin noch ein Mitverschulden von 50% herangezogen, so dass die von Ihren geltend gemachten Schadensersatzansprüche nur zur Hälfte berücksichtigt worden wären.

Kein Anspruch auf Schadensersatz für Radfahrer
Ganz anders das Oberlandesgericht München: Das hat in einer Entscheidung einen solchen Fall zugunsten der Fußgängerin entschieden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK