Berufsverbot – Tierarzt hatte Sex mit Hund und Pferd

von Andreas Stephan

Das Disziplinarkomitee der Royalen Vereinigung der Tierärzte (RCVS) in London erteilte dem 28-jährigen Tierarzt Oliver Lown aus Ipswich (England) lebenslanges Berufsverbot. Videos auf seinem Handy und Laptop zeigten den Tierarzt bei sexuellen Handlungen mit einem Hund und einem Pferd. Identifiziert werden konnte er durch ein grünes Stern-Tattoo an seinem Bein. Der Mann soll im Internet mit seinen Aktivitäten geprahlt haben, worauf die Ermittler auf ihn aufmerksam wurden. Außerdem soll er in Besitz von “extremen” Fotos von Menschen und Tieren in Aktion gewesen sein.

Bereits 2011 stand der Mann wegen seiner perversen Neigungen vor Gericht. Vorgeworfen wurde ihm, extrem pornographische Fotos von Tieren und Menschen zu besitzen. Lown bekannte sich in allen sieben Anklagepunkten für schuldig. Die Staatsanwaltschaft entschied aber, ihn nicht wegen Sodomie anzuklagen.

Das RCVS-Komitee hatte jedoch keine Zweifel an seiner Schuld ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK