Änderungen beim Elterngeld: Das neue Elterngeld Plus

Die große Koalition hatte in ihrem Koalitionsvertrag gleich mehrere tiefgreifende arbeits- und sozialrechtliche Gesetzesänderungen angekündigt.

Eine dieser Änderungen wurde mittlerweile vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht: Die Reform von Elterngeld und Elternzeit.

Nach der bisherigen gesetzlichen Regelung erhielten Eltern maximal für 14 Monate Elterngeld. Mit dem neuen Elterngeld Plus kann dieser Zeitraum auf 28 Monate verdoppelt werden. Voraussetzung ist jedoch eine Teilzeittätigkeit.

Die neue Reglung soll es vor allem Müttern erlauben, nach der Geburt eines Kindes wieder früher in den Beruf einzusteigen, ohne finanzielle Einbußen beim Elterngeld hinnehmen zu müssen. Für jeden Monat der Teilzeittätigkeit soll das Elterngeld um einen Monat verlängert werden. Ob diese neue Regelung tatsächlich den Interessen der Eltern entspricht und entsprechend angenommen wird, bleibt abzuwarten.

Die Höhe des Elterngeldes bleibt unverändert. Es wird wie gehabt das weggefallene Einkommen abhängig vom Voreinkommen zu 65 bis 100% (bei Geringverdienern) ersetzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK