Was macht ein Anwalt mit dem Schwerpunkt Grundstücks- und Immobilienrecht?

Dr. Lars Köllig, Rotthege-Wassermann

Die Konkurrenz im Jurastudium ist sehr groß, daher lohnt es sich, unvoreingenommen alle Fachbereiche für eine spätere Karriere in Betracht zu ziehen. Ein im Vergleich zu anderen Schwerpunkten unter Absolventen wenig umkämpftes Fachgebiet ist das Grundstücks- und Immobilienrecht, auch genannt "Real Estate". Hier wollen wir dir den Fachbereich genauer vorstellen, und dank der Interviews mit den Experten von Rotthege-Wassermann bekommst du einen Einblick in die Arbeitswelt in diesem Bereich!

Was genau ist das Grundstücks- und Immobilienrecht (Real Estate)?

Im Grundstücksrecht werden alle Rechtsfragen geregelt, die sich auf die Rechte von Grundstücken beziehen. Das beinhaltet auch alle Rechtsfragen zu Grundstücksverträgen und zu den dinglichen Rechten an Grundstücken. Gesetzliche Grundlage ist überwiegend das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB).

Das Immobilienrecht befasst sich besonders mit dem Kauf, dem Verkauf und der Belastung von Grundstücken sowie von Haus und Wohnung. Dieser Fachbereich wird auch als Liegenschaftsrecht bezeichnet. Unter Immobilienrecht fallen außerdem das Wohnungseigentumsrecht, das Maklerrecht und das private Baurecht sowie das Architektenrecht.

Was macht man als Anwalt mit dem Schwerpunkt Grundstücks- und Immobilienrecht?

Überprüfung von Grundstücks- und Immobilienverträgen Beteiligung und Vertretung vor, während und nach Vertragsabschlüssen Im Rahmen der Projektentwicklung wird das Vertragsmanagement übernommen Due Diligence Überprüfungen Behördenvertretung Behandeln von Kaufpreis- und Gewährleistungsansprüchen Kontrolle von Gewährleistungs- und Verjährungsfristen Prüfung und Klärung nachbarlicher Verhältnisse Durchführung von selbstständigen Beweisverfahren und Prozessen

Wie kann ich mir eine Tätigkeit im Immobilienrecht vorstellen?

Dr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK