Wo Mediation draufsteht muss nicht Mediation drin sein?!

von Gerfried Braune

Die Saarbrücker Zeitung berichtet hier vom glücklichen Ausgang einer als Mediation bezeichneten Vermittlung zwischen der Kleinstadt St. Inbgbert, dem Bauherren und der Bauunternehmung bezüglich des Ausbaus der alten Baumwollspinnerei zu einem Kulturzentrum. Erfreulich ist sicherlich, dass eine Einigung gefunden wurde. Nur war das keine Mediation und der von der Stadt als Mediator bezeichnete Rechtsanwalt weiß schon, warum er sich selbst lieber als “Mittler” bezeichnet.

Dies liegt einmal daran, dass er wohl keine Ausbildung zum Mediator hat (siehe § 5 MediationsG). Auch hat nur eine der Beteiligten Parteien, nämlich die Stadt bzw. der Stadtrat den so bezeichneten Mediator ausgewählt, die anderen konnten ihn nur schlucken.

Zudem ist aus dem Bericht ersichtlich, dass hier eben nicht nach den Regeln einer Mediation vorgegangen wurden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK