Schadensersatz wegen des Todes eines Pferdes

Im vorliegenden Fall hatte der Eigentümer sein Pferd in dem Stall einer Pferdepension untergebracht. Dort klemmte sich das Pferd unter im Einzelnen streitigen Umständen einen Vorderfuß in einer Tür der Pferdebox ein, brach sich das rechte Vorderbein und musste eingeschläfert werden. Der Pensionsbetreiber lehnte eine Einstandspflicht ab, nahm aber nach dem Unfall bauliche Veränderungen an der Boxentür vor.

Der Eigentümer hat aus § 280 BGB i.V.m. §§ 535 ff. BGB einen Anspruch auf Ersatz des Schadens, der ihm durch die letztlich tödliche Verletzung seines Pferdes in dem Stall des Pensionsbetreibers entstanden ist, weil dieser seine aus dem Mietvertrag über die Pferdebox resultierende Verpflichtung, die untergestellten Pferde vor nicht fernliegenden Verletzungsgefahren zu schützen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK