Mehrfachagenten müssen Kunden über alle vertretenen Versicherer informieren

von Michael Hilpüsch

Ich möchte kurz auf eine Regelung aus dem Vermittlerecht eingehen, die von den betroffenen Vermittlern und deren Kunden nicht immer wahrgenommen wird.

§ 60 Abs. 2 Satz 2 VVG bestimmt:

“Der Versicherungsvertreter hat außerdem mitzuteilen, für welche Versicherer er seine Tätigkeit ausübt und ob er für diese ausschließlich tätig ist.”

Bedeutung hat diese Bestimmung vor allem für Versicherungsvertreter, die als echte Mehrfachvertreter oder Mehrfachagenten handeln.

Nun gibt es Mehrfachvertreter, die z.B. drei Versicherungen vertreten und an diese agenturvertraglich gebunden sind, denen die Erfüllung der vorgenannten Informationspflicht naturgemäß leicht fällt. Aber gerade große Vertriebe und Srukturvertriebe sind als Mehrfachagenturen organisiert, die über eine Vielzahl von einzelvertraglichen Agenturvereinbarungen verfügen. Auch sie müssen den Kunden vor jedem Abschluss (§ 62 Abs. 1 VVG) über die Gesamtheit der von ihnen vertretenen Versicherer informieren. Das ist bedeutsam, weil der Mehrfachvertreter gemäß § 60 Abs. 2 Satz 1 VVG die Namen der seinem Rat zu Grunde gelegten Versicherer anzugeben hat Der Kunde kann dadurch einerseits erkennen, welche Versicherer der Mehrfachvertreter seinem Rat zugrunde legen kann, andererseits sieht er, welche Versicherer tatsächlich ausgewählt wurden. Er kann dann z.B ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK