Anspruch auf Postensuchtage trotz Arbeitnehmerkündigung möglich

von Thomas Paul Fauland

Gemäß § 1160 ABGB bzw. § 22 AngG hat ein Dienstnehmer, welcher vom Dienstgeber gekündigt wurde, grundsätzlich – außer wenn der Dienstnehmer selbst einen Anspruch auf Pension hat – Anspruch auf bezahlte Freizeit zur Postensuche während der gesetzlichen Kündigungsfrist. Demzufolge steht dem gekündigten Arbeitnehmer, jedoch nur auf sein Verlangen hin, wöchentlich mindestens 1/5 der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit als bezahlte Postensuchtage innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfrist zu. Die tatsächliche Inanspruchnahme ist zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber einvernehmlich zu vereinbaren.

Der Arbeitsvertrag oder ein anzuwendender Kollektivvertrag können allerdings einen Anspruch auf bezahlte Postensuchtage auch bei Arbeitnehmerkündigung vorsehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK