Nochmals zum Verschlechterungsverbot

Das Bundesgericht bestätigt seine neue Rechtsprechung zur “reformatio” (s. BGE 139 IV 282) und kassiert ein Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich (BGer 1B_772/2013 vom 11.07.2014). Der beschuldigte FCZ-Fan, war erstinstanzlich wegen Gefährdung des Lebens, zweitinstanzlich dann aber auf seine eigene Berufung hin wegen versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt worden. Das verletzte das Verbot der reformatio in peius, das sowohl Sanktionsverschärfungen als auch die strengere Tatqualifikationen im Dispositiv verhindern sol ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK