Neue Beweisregeln bei HWS-Verletzung?

Das Landgericht München entschieden, dass bei einem Auffahrunfall bei einer Geschwindigkeit von bis zu 15 km/h die Bezugnahme auf den Anscheinsbeweis nicht statthaft sei (Schlussurteil vom 06.02.2014, Az.: 8 O 3258/12). Damit hat das Gericht die Klage einer KFZ-Fahrerin auf Schmerzensgeld von € 5.000,00 abgewiesen. Die Beklagte war mit ihrem Mercedes CLK auf den BMW der Klägerin aufgefahren. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war nach dem verkehrsanalytischen Sachverständigengutachten von einer anstoßbedingten Geschwindigkeitsänderung von 8 bis 12 km/h auszugehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK