Eine Hebamme, ein paar Mordversuche, frühere Arbeitgeber und ein Arbeitsgerichtsprozess – Lektionen für Patientensicherheit ?

von Liz Collet

Dass die hier angesprochene Pressekonferenz im Fall dieser Hebamme nicht nur nicht die letzte in der Sache sein würde, war nicht nur wegen der strafrechtlichen Ermittlungen und damit einhergehendem öffentlichem wie journalistischem Interesse an weiteren Meldungen zu erwarten.

Dass sich die Klinik zu einer Pressekonferenz entschlossen hatte, in der sie es als “Glück” darstellte, dass die vier Mordversuche in ihrer (grösseren) Klinik und nicht in anderen (kleineren) Häusern geschehen seien, dass sie betont hatte, alles umgehend getan zu haben, konnte man als vertrauensbildende Maßnahme verstehen, die wichtig ist. Musste man aber nicht nur so verstehen.

Wie bereits angesprochen, fällt das in Fällen bekanntlich schwer, wo es um Vorwürfe (etwaiger mangelnder) Patientensicherheit geht oder um mutmassliche Behandlungsfehler geht, die im Raum stehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK