Wer könnte der Erzeuger des Kindes sein?

Der Scheinvater hat gegen die Kindesmutter einen Anspruch darauf, dass diese ihm Namen und Anschrift aller Männer mitteilt, die als Erzeuger des Kindes infrage kommen. Wie ist aber zu verfahren, wenn die Mutter behauptet, diese Auskunft nicht erteilen zu können? Damit musste sich jüngt der BGH im Verfahren XII ZB 201/13 befassen. Das Gericht führte aus, dass die Kindesmutter dies allenfalls als eine den Auskunftsanspruch ausschließende Unmöglichkeit einwenden könne. Wenn Mutter der Name des möglichen Erzeugers also nicht oder nicht mehr bekannt ist, muss sie zunächst alle Erkundigungen danach einholen. Dies geht soweit, wie es ihr tatsächlich zumutbar ist. Falls sich dies auch nach der Einholung noch immer nicht möglich ist, wird der Anspruch dann wegen Unmöglichkeit nach § 275 Abs. 1 BGB ausgeschlossen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK