Herr Hanf darf kein Cannabis mehr im Hochhaus anbauen

von Wp Admin

Er nannte sich einmal Herr “Kunz” und einmal “Herr Hanf”. Unter diesen Alias-Namen mietete der 31jährige Ingenieur Lucas B. in Hessen in einem Hochhaus zwei Wohnungen an.

Jetzt stand er wegen Drogenanbaus und bewaffneten Drogenhandels vor dem Landgericht Frankfurt. Mindeststrafe: 5 Jahre.

Neben seiner Hingabe zur Technik blühte auch die Hingabe zu Cannabis. Diese beiden Interessen verband er recht zweckmäßig, wie sich im Prozess vor dem Landgericht Frankfurt nun herausstellte:

So zog er die Setzlinge in einer Wohnung (Herr Hanf), in der anderen (Herr Kunz) brachte er sie zur Ernte. Dabei baute er eine aufwendige technische Anlage bestehend aus einer Bewässerung mit Zeitschaltuhren, Wärmeanlage und Mikro-PCs.

Innerhalb 3 Jahre erntete der wissenschaftliche Mitarbeiter einer Hochschule so ganze 17 Kilo Hanf, das Gramm verkaufte er für 4,50 Euro.

Die Wohnung “Kunz” fliegt im März auf, dazu ein Polizist: „Alles war voller Schläuche, Lampen, Belüftungsanlagen – ich dachte, ich bin bei der NASA.”

Die Beamten trugen letztlich 383 Stauden aus dem Appartement. Zu dieser Zeit hatte die Polizei noch keine Erkenntnisse, welche auf den Elektrotechnik-Ingenieur deuten würden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK