Anklageschrift bleibt in Bremen 14 Jahre unbearbeitet

von Mirko Laudon

Seit über 14 Jahren liegt beim Landgericht Bremen eine Anklageschrift wegen Beihilfe zum Mord in den Aktenschränken – unbearbeitet. Das Landgericht musste dieses schwere Versäumnis nun einräumen: Die Anklage wurde von den zuständigen Richtern über die Jahre schlicht nicht bearbeitet, das Hauptverfahren nie eröffnet. Zwar hatte die Staatsanwaltschaft Bremen gelegentlich nachgefragt, wann es endlich zum Prozess komme – aktiv geworden ist sie dennoch nicht.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bremen sollen die vier Beschuldigten Mittäter beim sog. „Bunkermord“ gewesen sein. Bereits im Jahr 2000 wurde von der Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Tatbeteiligten erhoben, die beispielsweise das Tatfahrzeug zur Verfügung gestellt und Spuren der Tat beseitigt haben sollen.

Der Tatort lag nahe des U-Boot-Bunkers Valentin in Bremen-Farge (Foto)

Eine kurdische Liebe in Bremen, die nicht sein darf

Im August 1999 wurde ein kurdisches Liebespaar am U-Boot-Bunker Valentin in Bremen-Farge brutal getötet. Die Rechtsmediziner stellen bei der Obduktion fest, dass der Mann mindestens elf Mal mit einem harten, schweren Gegenstand auf den Kopf geschlagen worden ist. Er hat mehrere Schädelbrüche, Gehirnquetschungen und eine Gehirnblutung erlitten. Außerdem ist er getreten und mindestens zwei Mal mit einem Auto überfahren und mitgeschleift worden. Er hat Abschürfungen am ganzen Körper. Mehrere Zähne sind herausgeschlagen, mehrere Rippen gebrochen, Wangen, Mund und beide Augen unterblutet. Die Polizei entdeckt wenig später im Schlick hinter dem Weserdeich eine Schleifspur. An deren Ende, exakt 73,5 Meter von dem toten Mann entfernt, liegt eine tote Frau. Jemand hat ihr Gesicht so lange in den Schlick gepresst, bis sie erstickt war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK