Rezension Zivilrecht: Quotenvorrecht in der Unfallregulierung

von Dr. Benjamin Krenberger

Schork, Quotenvorrecht in der Unfallregulierung, 1. Auflage, Nomos 2014


Von Rechtsanwältin Marion Andrae, Saarbrücken



Die neu aufgelegte CD-ROM hat den Anspruch, die Regulierung von Verkehrsunfällen zu erleichtern, bei denen ein Mitverschulden des Geschädigten zu berücksichtigen ist. Der Mitautor Günther Schork ist Rechtsanwalt und schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Verkehrsrechts tätig.


Die CD-ROM ist einfach zu installieren und setzt einen freien Festplattenspeicher von 100 MB voraus. Der Datenträger umfasst ein 19-seitiges Handbuch, das allgemeine Erläuterungen zur Problematik des Quotenvorrechts in der Unfallregulierung enthält. Der Begriff „Quotenvorrecht“ wird ebenso erläutert wie die kongruenten und inkongruenten Schadenspositionen. Darüber hinaus werden die Anwendungsfälle anhand von Beispielen und die Bedienung der Berechnungsprogramme anschaulich dargestellt.


Das Berechnungstool unterscheidet zwei grundsätzliche Rechenwege und zwar den Fall der Vorleistung der eigenen Vollkaskoversicherung („V“) des Geschädigten und den Fall der der Vorleistung der gegnerischen Haftpflichtversicherung („G“). Je nach Fallgestaltung ist eine Berechnungsmethode auszuwählen. Die unterschiedlichen Vorgehensweisen und Berechnungsmethoden können für den Geschädigten durchaus deutliche Unterschiede ergeben. Sinn und Zweck des Berechnungsprogramms ist es, die komplizierten und zeitaufwendigen Rechenwege zu verkürzen und durch die bloße Eingabe der Schadenspositionen, der Haftungsquote und evtl ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK