Wann wird Sponsoring strafbar?

© BBH

Sponsoring kann sehr schnell ein Fall von Korruption in Form von strafrechtlicher Untreue werden. Dies zeigt eine Geschichte aus der oberbayerischen Provinz, dem Landkreis Miesbach. Dort hatte eine Sparkasse zwecks Kundenbindung diverse Aktivitäten des Landrats gesponsert. So zahlte die Sparkasse 77.000 Euro für eine rund 120.000 Euro teure Geburtstagsfeier des Landrats. Auch die Renovierung von dessen Büro und Vorzimmer sowie eines Besprechungsraums im Landratsamt – Kosten: rund 300.000 Euro – finanzierte das Institut zu erheblichen Teilen mit. Und nicht zuletzt unterstützte die Sparkasse eine luxuriöse, dreitägige „Informationsreise“ in die Schweiz, an der neben dem Landrat auch diverse Bürgermeister der Region – jeweils mit Ehefrauen – teilnahmen. Hier steuerte die Sparkasse zu den Gesamtkosten in Höhe von 90.000 Euro einen Betrag von 60.000 Euro bei. Dass solche Aktivitäten das bayerische Innenministerium, die Kommunal– und Sparkassenaufsicht sowie die Staatsanwaltschaft München auf den Plan gerufen haben, überrascht nicht.

Angesichts der Art der gesponserten Aktivitäten (Geburtstagsfeier, Dienstzimmerrenovierung, Ausflug mit Ehefrauen) sowie vor dem Hintergrund der Größe der Sparkasse (2013: Platz 209 auf der deutschen Sparkassenliste) liegt die Annahme nahe, dass der Vorstand der Sparkasse hier nicht angemessen mit den Finanzmitteln des Instituts umgegangen ist. Sponsoring-Aktivitäten müssen immer erkennen lassen, warum es das Ansehen des Unternehmens in der Öffentlichkeit verbessert, das Geld auszugeben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK