SV – Kein Schutz bei privater Feier

von Anne Kathrin Keller

Mitarbeiter sind bei Feiern im Kollegenkreis nur dann gesetzlich unfallversichert, wenn die Feier von der Firmenleitung veranlasst wurde. Dies hat das Bundessozialgericht bekräftigt. Damit scheiterte die Klage einer Frau, die auf einer Weihnachtsfeier gestürzt war und sich den Oberschenkelhals gebrochen hatte. Die Feier auf einer Bowlingbahn war vom Kollegenkreis der Klägerin veranstaltet und finanziert worden. Die Richter argumentierten, dass bei der Klägerin kein Arbeitsunfall vorliegt, da die Feier nicht durch die Firmenleitung initiiert wurde (Az.: B 2 U 7/13 R) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK