BGH erlaubt Erfolgshonorar für Anwälte (zumindest ein bisschen)

von Bernhard Schmeilzl

Der DAV meldet in seiner aktuellen DAV-Depesche Nr. 29/14 eine verblüffende Kehrtwende des BGH zum Thema Anwaltsvergütung: “Der IX. Zivilsenat des BGH sorgt für eine kleine Revolution: Fehlerhafte Vereinbarungen eines Erfolgshonorars sind wirksam und der Anwalt kann die vereinbarte Vergütung bis zur Höhe der gesetzlichen Gebühren fordern. Diese (Teil-)Freigabe macht das Erfolgshonorar bei hohen Streitwerten oder geringem Aufwand attraktiver. Das Urteil, mit dem der BGH ausdrücklich seine bisherige Rechtsprechung aufgibt, veröffentlicht das Anwaltsblatt im Doppelheft August/September 2014 (AnwBl 2014, 758), das in der nächsten Woche ausgeliefert wird. Sie finden das Urteil auch vorab mit einer Anmerkung der Redaktion unter www.anwaltsblatt.de.”

Weitere Beiträge zum Thema Anwaltshonorar hier:

- Anwalt verjubelt 10 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK