Sturz im Altenheim – Beweislast beim Heimbewohner

von Julia Fellmer

Urteil des OLG Hamm vom 27.01.2014, AZ 17 U 35/13

Bei sturzgefährdeten Bewohnern, muss das Heim für einen gefahrlosen Toilettengang sorgen.

Grundsätzlich haftet es, wenn sich Heimbewohnerin bei einen Toilettengang stürzen. Hat allerdings eine Pflegekraft den Heimbewohner begleitet und besteht die Möglichkeit, dass es sich um einen so genannten Spontanbruch handelt, muss das Heim nicht haften. Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 27. Januar 2014 (AZ: 17 U 35/13).

Dem Rechtsstreit liegt folgender Sachverhalt zu Grunde

Die im Jahre 1918 geborene Bewohnerin lebte in einem Altenheim. Weil sie sturzgefährdet war, begleitete eine Pflegekraft sie im Juli 2007 beim Toilettengang ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK