Rezension Zivilrecht: AGB-Recht

von Dr. Benjamin Krenberger

Schwab, AGB-Recht, 2. Auflage, C.F. Müller 2014


Von Christoph Engel (LL.B. Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht), Siegen



Rationalisierung, Standardisierung, Lückenfüllung und die Verbesserung der Rechtsposition des Verwenders: So lassen sich die Hauptfunktionen Allgemeiner Geschäftsbedingungen, die im modernen Geschäftsverkehr unerlässlich scheinen, kurz und bündig zusammenfassen. Nicht nur im Rahmen von Rechtsgeschäften mit Verbrauchern, sondern auch im unternehmerischen Geschäftsverkehr ist die Zahl der Verträge mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorherrschend. Das AGB-Recht – durchaus als Kernbereich des Vertragsrechts zu bezeichnen – ist daher insbesondere auch für Juristinnen und Juristen von großer praktischer Bedeutung. Sei es die Überprüfung der AGB auf ihre Wirksamkeit oder gar die Formulierung von AGB-Klauseln: Mit diesen Aufgaben können Juristinnen und Juristen sowohl in einer Anwaltskanzlei als auch in der Rechtsabteilung eines Unternehmens konfrontiert werden. Trotz dieser hohen Praxisrelevanz des AGB-Rechts kommt es in der juristischen Ausbildung vermeintlich zu kurz. Zur Überwindung dieser Diskrepanz empfiehlt sich dem Studenten, dem Berufseinsteiger, aber auch dem berufserfahrenen Juristen eine Lektüre, die sich intensiv mit der Aufarbeitung dieser Rechtsmaterie auseinandersetzt, eine systematische Gesamtdarstellung des AGB-Rechts liefert und sich dabei an der relevanten Praxis orientiert. Ein Werk, das den Anspruch erhebt, in eben diese Kategorie eingeordnet zu werden, ist das kürzlich in seiner zweiten, neu bearbeiteten Auflage erschienene „AGB-Recht“ von Dr. Martin Schwab, Professor für Bürgerliches Recht, Verfahrens- und Insolvenzrecht an der FU Berlin ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK