Kosten für Polizeieinsätze im Fußball

„Bremer Senat bittet DFL zur Kasse" - so titelt z.B. SPON:

Die Bremer Landesregierung will die Deutsche Fußball Liga (DFL) noch in diesem Jahr an den Kosten für Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen des SV Werder im Weserstadion beteiligen. Eine entsprechende Gesetzesänderung beschloss der Bremer Senat trotz massiver Kritik aus Politik und Sport.

Laut Tagesspiegel erläuterte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) die geplante Neuregelung so:

Bei friedlichen Spielen seien etwa 200 Polizisten im Einsatz. Diese „normale Grundlast" bleibe auch künftig immer gebührenfrei. Bei Begegnungen mit Krawallrisiko müsse der Veranstalter aber die darüber hinaus entstehenden Kosten tragen. Zum Beispiel seien im März beim Nordderby Werder gegen HSV rund 1 200 Beamte im Einsatz gewesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK