Sicherheitsrisiko: Hintertür im Apple-Betriebssystem iOS entdeckt?

Es gibt eine Reihe von Unternehmen, welche man mit dem Schlagwort “Datenschutz” eher erstmal nicht verbinden würde. Dies liegt z.T. am Unternehmenssitz gepaart mit der lokalen Gesetzgebung, z.T. aber auch an den häufigen Negativschlagzeilen. Naturgemäß gehören hierzu aufgrund der aktuellen Diskussion insbesondere US-Amerikanische Unternehmen wie Google, Facebook, Twitter oder Apple. Gerade letztere Firma macht derzeit mit einer potentiellen Hintertür in seinem Betriebssystem iOS von sich reden.

Hintertür in iOS

Wie heise-online berichtet, soll der auf iOS spezialisierte Sicherheitsforscher Jonathan Zdziarski etliche Hintertüren im aktuellen Apple-Betriebssystem iOS entdeckt haben.

Unter anderem ermögliche der Dienst “File Relay” u.a. eine Einsicht in die vorhandenen Benutzeraccounts, die letzten Tastatureingaben und gewähre darüber hinaus Zugriffe auf gespeicherte Fotos, Puffer-Speicher, das Adressbuch sowie GPS-Logdaten. Dies sei jedoch erst nach dem einmaligen Pairing mit einem PC möglich, jedoch handele es sich dabei um undokumentierte Systemdienste deren Zweck im Dunkeln bliebe ...

Zum vollständigen Artikel


  • Sicherheit: Apple dementiert Hintertüren in iOS

    golem.de - 37 Leser, 26 Tweets - Der iPhone-Hersteller Apple hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe heimliche Hintertüren in sein mobiles Betriebssystem iOS eingebaut. Die besagten Schnittstellen dienten Diagnosezwecken und seien

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK