Bankkunde wird von Geldautomaten gebissen

von Andreas Stephan

In Düsseldorf hat sich ein Mann beim dem Versuch, Geld aus einem Bankautomaten zu entnehmen, einen Finger gebrochen. Er behauptet, der Bankautomat hätte unerwartet zugebissen und wollte von der Bank Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 5.000 Euro. Als er am Tag des Unfalls Geld aus dem Fach des Automaten nehmen wollte, habe sich dieses plötzlich verschlossen und seine Finger gequetscht, trug er vor. Dabei brach sein Mittelfinger.

Die Bank habe jedoch ihre Pflichten zur regelmäßigen Wartung und Kontrolle ihrer Geldautomaten erfüllt, entschied das Landgeri ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK