Verteidigung ja, aber nur ein bisschen

Das Bundesgericht schützt ein Urteil des Obergerichts des Kantons Solothurn, das eine Entschädigung nach zweitinstanzlichem Freispruch im schriftlichen Verfahren damit begründete, dass es sich ja nur um eine Bagatelle gehandelt habe. Dass die Staatsanwaltschaft und die erste Instanz diese Bagatelle in Verletzung von Bundesrecht falsch beurteilt hatten, begründete bloss den Umstand, dass eine Verteidigung geboten war (BGer 6B_74/2014 vom 07.07.2014):

Es ist nicht zu beanstanden, dass die Vorinstanz in Würdigung des Bagatellcharakters des Tatvorwurfs, der sich bei einem Schuldspruch ergebenden rechtlichen Konsequenzen sowie der Verfahrensart [schriftliches Verfahren] den geltend gemachten Aufwand für die Berufungsbegründung von 15 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK