Rezension Strafrecht: JGG

von Dr. Benjamin Krenberger

Eisenberg, Jugendgerichtsgesetz, 17. Auflage, C.H. Beck 2014


Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Johannes Berg, Kaiserslautern



Bereits anderenorts haben die Rezensenten der Vorauflagen Carsten Krumm und Sebastian Gutt mit Recht konstatiert, dass Eisenberg mit dem Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz das seit Jahren etablierte Standardwerk geschaffen hat und erhält (Krumm, http://dierezensenten.blogspot.de/2011/12/rezension-strafrecht-jgg_14.html; Gutt, http://dierezensenten.blogspot.de/2013/01/rezension-strafrecht-jgg.html). Ist das Werk doch als ebenso wissenschaftlich, leicht verständlich, gut strukturiert und aktuell wie auch praxisgerecht bekannt. Dass sich daran auch in der mittlerweile 1485 Seiten starken 17. Auflage nichts ändern wird, bedarf keiner weiteren Begründung. Ebenso wenig macht es Sinn, Darstellungsweise und Stärken besonders hervorzuheben, nachdem sich entsprechende Ausführungen schon bei Krumm finden und auf dessen noch immer aktuelle Bewertung Bezug genommen werden kann (Krumm, a.a.O.).


Daher soll meine Aufmerksamkeit lediglich den Neuerungen in der 17. Auflage gelten. Als wichtigste Novelle wird sicherlich die Neuregelung des Rechts der Sicherungsverwahrung zu bezeichnen sein, die sich in Neufassungen bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK