Österreicherin verlangt Schadensersatz für Erektionsstörung ihres Mannes

von Stefan Maier

Der Oberste Gerichtshof in Wien wies die Revision in einer kuriosen Rechtssache ab. Die Klägerin verlangte Schadenersatz für das Erektionsproblem ihres Ehemannes.

Als Folge eines Verkehrsunfalles erlitt der Ehepartner der Dame einen Beckenbruch. Als Langzeitfolge resultierte daraus eine erektile Dysfunktion. Daher forderte die Klägerin „Schadensersatz für den Verlust der aus dem Sexualleben ersprießenden gemeinsamen Lebensfreude“, so der OGH.

In den Vorinstanzen hatte die Frau keinen Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK