Betriebsausgaben: Aufwendungen für Mandantenabende („Herrenabende“)

Aufwendungen für Mandantenabende können unangemessene Repräsentationsaufwendungen sein (FG Düsseldorf 19.11.13, 10 K 2346/11 F).

Eine Rechtsanwaltskanzlei veranstaltete in den Jahren 2006 bis 2008 jährliche „Herrenabende“ mit etwa 350 Gästen. Den Aufwand (ca. 20.000 EUR pro Jahr) ließ das Finanzamt wegen gemischter Veranlassung nicht zum Betriebsausgabenabzug zu. Das FG Düsseldorf hingegen versagte den Abzug, weil es sich um unangemessene Repräsentationsaufwendungen handelte (§ 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 4 EStG).

Nach § 4 Abs. 5 Nr. 4 EStG dürfen Aufwendungen für Jagd und Fischerei, für Segeljachten oder Motorjachten sowie für ähnliche Zwecke und für die hiermit zusammenhängenden Bewirtungen den Gewinn nicht mindern, soweit die damit verfolgten Zwecke nicht selbst Gegenstand einer mit Gewinnabsicht ausgeübten Betätigung des Steuerpflichtigen sind. Diese Ausnahme liegt nicht vor; denn eine Partnerschaft aus Rechtsanwälten ist keine Eventagentur. Einschränkend gilt jedoch, dass das Abzugsverbot nur auf solche Aufwendungen anwendbar ist, die eine Nähe und Berührung zur Lebensführung und wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung der durch sie begünstigten Geschäftsfreunde des Steuerpflichtigen haben (BFH 3.2.93 I R 18/92, BStBl II 93, 367). Dann jedoch sind sie insgesamt nicht abzugsfähig. Unerheblich ist, ob der Unternehmer mit den Aufwendungen weitere Zwecke verfolgt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK