Frau nach Verbreitung von 3D-Aufnahmen ihrer Vagina verhaftet

von Stephan Weinberger

Die 42-Jährige japanische Künstlerin Megumi Igarashi (Pseudonym “Rokude Nashiko”) ist bekannt dafür, gegen die in Japan vorherrschende Tabuisierung des weiblichen Geschlechtsorgans anzukämpfen. Eine ihrer Arbeiten ist z.B. eine Handy-Hülle in Vagina Form. Ihr neues Projekt brachte sie jedoch in einen andauernden Konflikt mit der japanischen Justiz.

Was war passiert?

Rokude Nashiko ließ ein Kajak in Form ihrer Vagina anfertigen, um damit in ihrer Heimat ein Zeichen gegen das “übermäßige Verstecken” von weiblichen Geschlechtsteilen zu setzen. Dafür sitzt sie nun wegen des Vorwurfs “obszönes Material” verbreitet zu haben im Gefängnis. Für die Konstruktion des Kajaks ließ Nashiko 3D-Aufnahmen ihres Geschlechtsteil anfertigen und verschickte diese online an eine Druckerei, was laut CNN die japanischen Behörden auf den Plan rief. Das Projekt wurde von einer Crowdfunding-Kampagne finanziell unterstützt.

Am 12 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK