Online-Löschantrag nun auch für «Bing»-Suchergebnisse

von Martin Steiger

Nach Google setzt nun auch Microsoft das «Recht auf Vergessen» bei Suchmaschinen gemäss Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) mit einem entsprechenden Online-Formular («Antrag zur Sperrung von Bing-Suchergebnissen gemäß der Rechtsprechung der Europäischen Union») für die Suchmaschine «Bing» um.

Die Schweiz wird im Online-Formular ausdrücklich berücksichtigt. Im Vergleich zu Google ist die «Bing»-Suchmaschine allerdings nur von geringer Bedeutung.

Im Online-Formular bittet Microsoft darum, nicht nur die betreffenden Internet-Adressen (URLs) zu nennen, sondern auch zu beschreiben, welche Informationen auf den betreffenden Websites aus welchen Gründen nicht (mehr) rechtmässig sind. Einige gängige Gründe wie «Veraltet oder nicht mehr erheblich» können angekreuzt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK