Genderdiskriminierung im Hallertauer Hopfenanbau – ein neuer Skandal?

von Liz Collet

Genderdiskriminierung im Hallertauer Hopfenanbau? Das hat den Geschmack eines neuen Skandals. Worum geht es?

Lohndumping? AGG? Die Fantasie schlägt wüste und höchste Kapriolen.

Aber geben Sie acht, dass Sie nicht der fiesen Verlockung der Illusion eines Shit-Storms im Bierglas, pardon: eines Sturms im Wasserglas erliegen. Die Lösung lesen Sie hier.

Hätten Sie es gewusst, was es alles über Hopfen und seinen Anbau, über Hopfen und Wildhopfen, die Nutzung weiblichen und männlichen Hopfens zu wissen gibt?

Ich widerstehe der Versuchung, die bierliebenden Männer der hier stets willkommenen Hereinblinzler nun neckisch und neckend zu fragen, ob Ihnen das Bier nun noch, nicht mehr, nicht mehr so gut, ………….oder vielleicht sogar noch besser schmeckt, da Sie nun wissen, dass zu seinem Brauen allein die weiblichen Dolden Verwendung finden…………nicht. Pardonnez-moi! Aber vermutlich ist das Bierliebhabern und Liebhabern beim Bier Joppe wie Lederhose. Oder so. Rischtisch? :-)

Der Beitrag zeigt, dass Bierbrauen tatsächlich mehr als nur eine Wissenschaft für sich ist.

Dort dürfen Sie natürlich übrigens <3 lich gern öfter lesen, feel welcome.

Ebenso wie im Blauen Land da. Dort gibt es - weil wir grad so hübsch beim sommerlichen, süffigem Thema sind – regelmässig ebenfalls Interessantes rund um’s Bier. Zu sehen, zu essen, zu trinken, zu lesen und zu erfahren. Nicht nur bei den Führungen und Veranstaltungen der regionalen Bierbrauer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK