BGH-Urteil: Fahrzeugschadens-Abrechnung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 3. Dezember 2013 (Az.: VI ZR 24/13) entschieden, dass ein Geschädigter, der sein Fahrzeug nach einem Unfall sach- und fachgerecht hat reparieren lassen, keinen Anspruch auf Abrechnung auf Gutachtenbasis, wenn die tatsächlichen Reparaturkosten unter denen in dem Gutachten genannten liegen.

Mit seinem Pkw war der Kläger unverschuldet in einen Unfall verwickelt worden. Die von einem Kraftfahrzeug-Sachverständigen ermittelten Bruttoreparaturkosten seines Fahrzeugs betrugen ca. 8.350,- €. Die von ihm beauftragte Fachwerkstatt berechnete dem Kläger jedoch nach Abschluss der Reparaturarbeiten nur fast 7.500,-€ brutto.

Dennoch vertrat der Kläger die Auffassung, einen Anspruch darauf zu haben, auf Gutachtenbasis abrechnen zu dürfen.

Das von ihm angerufene Amtsgericht als auch das Berufungsgericht bestärkten ihn darin und gaben seiner Klage statt bzw. wiesen die Berufung des Kfz-Haftpflichtversicherers des Schädigers als unbegründet zurück.

Der Versicherer hatte erst mit seiner beim BGH eingereichten Revision mehr Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK