Anspruch auf elektrische Treppensteighilfe als Hilfsmittel

von Guido C. Bischof

Treppen sind für Rollstuhlfahrer oft ein unüberwindliches Hindernis. Deshalb besteht vielfach der Wunsch nach Ausstattung mit einer mobilen elektrisch betriebenen Treppensteighilfe, um mit Unterstützung einer Pflegeperson im Rollstuhl sitzend Treppen überwinden zu können.

Krankenkassen bzw. Pflegekassen verweigern oftmals mit unterschiedlicher Argumentation dieses Hilfsmittel.

Tatsächlich besteht ein Anspruch auf Kostenübernahme, wie jetzt das Bundessozialgericht entschieden hat.

Die beklagte Krankenkasse hatte dem Kläger einen Antrag auf eine Treppensteighilfe abgelehnt, weil die Krankenkassen nicht für Hilfsmittel aufzukommen hätten, die ein Versicherter nur wegen seiner besonderen Wohnsituation benötige. Dazu zählten auch die Treppensteighilfen, weil sie bei ebenerdig gelegenen Wohnungen und bei Häusern mit Aufzügen oder Treppenliften entbehrlich seien.

Der 3. Senat des Bundessozialgerichts hatnun entschieden, dass dem Kläger die Versorgung mit der elektronisch betriebenen mobilen Treppensteighilfe zusteht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK