Youtube in der Systematik des Zitatrechts

von Jan Linxweiler

Youtube in der Systematik des Zitatrechts

Betrachtet man die Bezeichnung Zitatrecht, so kommt man denklogisch nicht unbedingt zu dem Schluss, dass dabei auch andere Bereiche als Wortzitate umfasst sein könnten. Der § 51 UrhG umfasst jedoch Zitate in Wort, Bild, Musik oder Film. Der folgende Beitrag befasst sich mit der Systematik des § 51 UrhG sowie der Rolle von Youtube innerhalb dieser Systematik. Dabei wird auf das Urteil des OLG Köln (Urteil vom 13.12.2013, Az.: 6 U 114/13) im Bezug auf Filmausschnitte bei eingegangen.

Die Systematik des Zitatrechts nach § 51 UrhG

Grundsätzlich erlaubt § 51 UrhG das Zitieren urheberrechtlich geschützter Inhalte. Dabei ist Voraussetzung, dass das Zitat der Schaffung eines urheberschutzfähigen Werkes dient und eigene Ausführen unterstützt. So darf das Zitat im Umfang aber nicht dazu führen, dass der Zitierende sich dadurch eigene Ausführungen erspart oder diese durch das Zitat ersetzt werden. Auch darf das Zitat nicht alleiniger und selbstständiger Sinnträger des neuen Werkes sein.

Dabei unterscheidet § 51 UrhG in drei Kategorien:

Das Großzitat ist nur in wissenschaftlichen Werken zulässig. In diesem Rahmen dürfen einzelne, wenige Werke eines Urhebers übernommen werden. Diese müssen jedoch bereits veröffentlicht worden sein.

Dem gegenüber gilt das Kleinzitat für alle nicht wissenschaftlichen Werke ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK