Rezension Zivilrecht: Anwaltshaftung

von Dr. Benjamin Krenberger

Borgmann / Jungk / Schwaiger, Anwaltshaftung, 5. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens



Die letzte Auflage dieses Handbuchs zur Anwaltshaftung liegt ganze 9 Jahre zurück. Mittlerweile gibt es die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung, wurde das VVG reformiert und ist natürlich die Rechtsprechung vorangeschritten. Höchste Zeit also, das Werk, dessen Erstauflage bereits 1979 erschien, auf den aktuellen Stand zu bringen.


Das Buch ist in zwei Hauptteile gegliedert und umfasst insgesamt dreizehn Kapitel. Der erste Teil (Kapitel 1 – 10) stellt die allgemeinen Haftungsvoraussetzungen dar. Die ersten beiden Kapitel befassen sich mit der Stellung des Rechtsanwalts und der Abgrenzung anwaltlicher Tätigkeit zu berufsfremden Tätigkeiten. Dann nähert sich das Werk auch bereits in den Kapiteln 3 – 5 seinem Kernbereich, nämlich dem Vertrag mit dem Mandanten, den hieraus entstehenden Pflichten und der Haftung aus dem Mandat. Dieser Löwenanteil nimmt gut 220 von den ca. 580 Seiten ein. Im Weiteren befassen sich die Autoren sodann mit der Haftung gegenüber Dritten und der Haftung für andere Personen (insbesondere der Sozien-Haftung) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK