LowCarb = unzulässiger Health-Claim

von Clemens Pfitzer

Nicht erst seit Atkins ist Low-Carb eine Vielfach verwendete und verbreitete Bezeichnung für Lebensmittel mit geringem Anteil an Kohlehydraten. Aber darf man Lebensmittel überhaupt so nennen? Das Oberlandesgericht Hamburg hatte dies in einem konkreten Fall zu entscheiden.

Für ein Proteinmüsli-Produkt wurde auf der Verpackung mit “LowCarb” und in der Werbung mit “mit wenig Kohlehydraten” geworben.

Dies wurde von einem Mitbewerber als Verstoß gegen die Health-Claims-Verordnung angegriffen.

Entscheidung des Gerichts

Das OLG Hamburg (Beschluss vom 24.04.2014 – Az. 3 W 27/14) untersagte dem Müsli-Hersteller die Verwendung der Bezeichnung “LowCarb”, bzw. “LOWCARB.ONE” und die Werbung mit “mit wenig Kohlehydrate”.

Die Angaben verstehen nach Auffassung der Hanseatischen Oberlandesrichter gegen die HCVO. Die Angaben “LowCarb” und “mit wenig Kohlehydraten” weisen auf geringe Menge an Nährstoffen hin, so dass es sich um eine nährwertbezogene Aussage handelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK