Lärm auf dem Weinfest

Wird der für die Zeit bis 22:00 Uhr geltende Lärmgrenzwert durch den Weinausschank auf einem Weinfest nicht überschritten und führt diese Weinfest nicht zu einer nennenswerten Erhöhung des KFZ-Verkehrs, liegt keine unzumutbare Lärmimmission vor.

So das Verwaltungsgericht Berlin in dem hier vorliegenden Eilverfahren, mit dem sich der Antragsteller gegen das alljährliche Weinfest am Rüdesheimer Platz in Berlin-Wilmersdorf gewehrt hat. Seit 1967 schenken verschiedene Winzer aus dem Rheingau während der Sommermonate auf dem Rüdesheimer Platz im Rahmen eines Weinfests Wein aus. Der Weinausschank findet auf einer Gesamtfläche von 462 qm statt, auf der Tische, Stühle und Bänke mit insgesamt ca. 350 Sitzplätzen aufgestellt sind. Der Rüdesheimer Platz ist als allgemeines Wohngebiet ausgewiesen. Nach der zugrundeliegenden gaststättenrechtlichen Gestattung muss der Ausschank um 21.30 Uhr beendet und die Schankfläche um 22:00 Uhr abgesperrt sein. Mit seinem Eilantrag machte der Antragsteller geltend, die Lärmbelästigungen seien erheblich, weil an Spitzentagen bis zu 650 Besucher das Weinfest aufsuchten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK