Bei Nacht sind alle Kapitalmärkte grau?

© BBH

Die Bundesregierung (namentlich die Bundesministerien der Finanzen und der Justiz) macht sich daran – mal wieder, muss man wohl sagen – , den so genannten Grauen Kapitalmarkt besser zu regulieren. Das Ziel ist, den Verbraucherschutz zu verbessern – ein hehres Ansinnen, dem man sich nur schwerlich verschließen kann.

Die beiden Ministerien haben Ende Mai dieses Jahres einen Aktionsplan der Bundesregierung zum Verbraucherschutz im Finanzmarkt vorgelegt. Erster Punkt dieses Plans ist ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung des Schutzes von Kleinanlegern. Dieses ist eigentlich nichts anderes als die offizielle Reaktion auf einen aktuellen Fall, der das Vertrauen der Anleger erschüttert hat – die Insolvenz des Windenergieunternehmens Prokon (wir berichteten), das den sog. Grauen Kapitalmarkt genutzt hatte, um insgesamt rund 1,4 Mrd. Euro von Anlegern einzusammeln.

Schwarz – Weiß – Grau

Das Problem ist, dass die Welt nicht nur in schwarz und weiß zerfällt. Während der so genannte Weiße Kapitalmarkt die offiziellen Banken und Finanzdienstleister umfasst, die unter Aufsicht stehen, Erlaubnisse für ihr Tun haben, Eigenkapitalanforderungen u.v.m. erfüllen müssen, besteht der so genannte Schwarze Kapitalmarkt aus deren dunklen Zwillingen: Unternehmen und Personen, die Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen anbieten, für die sie gerade keine Erlaubnisse haben. Dazwischen stehen die Mitglieder des Grauen Kapitalmarktes: Sie gehören schon irgendwie in die Welt des Kapitals, aber sie verwenden ausschließlich Produkte, für die man keine Bankerlaubnis benötigt.

Die Abgrenzungen sind zum Teil schon filigran. Das Einlagengeschäft beispielsweise ist eigentlich ein klassisches, erlaubnispflichtiges Bankgeschäft, quasi das Brot-und-Butter-Geschäft von Banken, die Geld von Kunden nehmen und versprechen, es verzinst wieder zurückzugeben: Sparbücher, Girokonten etc ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK