Rezension Zivilrecht: ZPO

von Dr. Benjamin Krenberger

Prütting / Gehrlein, ZPO, 6. Auflage, Luchterhand 2014


Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl



Der ZPO-Kommentar von Prütting / Gehrlein ist inzwischen fester Bestandteil der Standardwerke zum Prozessrecht und kann mit einigen Vorteilen gegenüber den „etablierten“ Konkurrenten punkten. Zum einen ist dies das parallele Erscheinen mit dem BGB-Kommentar von Prütting / Wegen / Weinreich, zum anderen die Möglichkeit, online auf den Volltext des Kommentars sowie alle Fundstellen der Rechtsprechung auf jurion zuzugreifen. Hinzu kommt, dass der Kommentar nicht nur ein hervorragendes Hilfsmittel in der Praxis ist, sondern auch schon im Ausbildungsbereich effektiv eingesetzt werden kann. Denn die Ausführungen lassen auch wissenschaftliche Ansätze nicht vermissen und geben auch gute Hilfestellungen für den Vorbereitungsdienst (z.B. zum Urteilsaufbau, § 313 ZPO, Rn. 7 ff.). Über 3000 Seiten inklusive Verzeichnissen erwarten den Leser in der aktuellen Auflage.


Die Ausführungen ermöglichen dem Rechtsanwender die punktuelle Nachschau ebenso wie die Grundlagenarbeit. Die Kommentierungen sind auf diese Weise effektiv und vielseitig zu nutzen. Referendare werden z.B. die Kommentierung der Beweiswürdigung schnell zu schätzen wissen, weil dort pragmatisch und zum Teil lehrbuchreif die Ausführungen zum Anscheinsbeweis oder die Fallgruppen zur Beweislastumkehr präsentiert werden (§ 286 ZPO, Rn. 28 ff., 70 ff.). Ebenso lobenswert sind die Kommentierungen im klassischen ZPO AT zur Partei- und Prozessfähigkeit oder zur Streitgenossenschaft (§ 72 ZPO, Rn. 5 ff. zum Verhältnis zu Dritten).


Praktisch brisante Themen werden mit der gebotenen Ausführlichkeit erläutert. Als pars pro toto mögen hier die Kommentierungen zum Gerichtsstand des Erfüllungsortes (§ 29 ZPO, Rn. 13 ff ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK