Herr Professor, sie treiben mich in die Prostitution

von Stefan Maier

Geschockt musste der Jura Professor Detlev Belling aus Potsdam feststellen, welche Zeilen eine Studentin ihm auf einer Klausur hinterlassen hat:

“Ich möchte mich hiermit bei Ihnen bedanken, dass Sie mich so sehr in den Arsch gefickt haben. Sie treiben mich in die Prostitution, weil ich sonst nichts anderes kann und ein Studium ich mir nicht mehr leisten kann, da im 4. Semester mein Anspruch auf Bafög wegfällt. Falls wir uns dann in irgendeinem Puff wiedersehen, wissen Sie warum.”

Anstatt die schuldrechtliche Fragestellung der Klausur, welche sie als unfair empfand, zu bearbeiten, diffamierte die Studentin Belling und seine Kollegen auf dem Antwortpapier ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK