Feuchtigkeit spendender Rasierer irreführend?

Das Oberlandesgericht Köln hatte zu entscheiden, ob ein Hersteller von Nassrasierern damit werben darf, dass seine Produkte bereits bei der Rasur Feuchtigkeit spenden. Dies hielt ein Wettbewerber für eine unwahre und damit irreführende Werbung.

tale / Shutterstock.com

Die streitenden Parteien sind Wettbewerber im Bereich der Nassrasiergeräte mit Wechselklingen. Dabei warb der eine Wettbewerber im Internet und auf den Verpackungen der Rasierer mit den folgenden Werbeslogans

„HYDRO spendet direkt Feuchtigkeit“,

„Feuchtigkeitsspendendes Gel-Reservoir“ und

“Das wasseraktivierte Gel mit Aloe Vera und Vitamin E spendet der Haut schon während der Rasur direkt Feuchtigkeit“.

Der Konkurrent hielt diese Werbung für irreführend, da die Aussage unwahr sei. Eine Feuchtigkeit spendende Wirkung der Nassrasierer sei nicht nachgewiesen. Daher forderte der Wettbewerber Unterlassung der erwähnten Werbeaussagen.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Köln entschied mit Urteil vom 31.01.2014 – Az. 6 U 119/12 - dass die Werbung mit Feuchtigkeit spendenden Rasierern zu unterlassen ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK