Forsch agierender Halbgott

von Carl Christian Müller

Geht es um Arzthaftungsrecht, so kann ein Patient häufig nicht selbst überblicken, ob dem behandelnden Arzt ein Vorwurf gemacht werden kann. Allein die Tatsache, daß es ihm nach der ärztlichen Behandlung nicht besser und vielleicht sogar schlechter geht als zuvor, führt noch nicht zu der gesicherten Erkenntnis, daß ein Behandlungsfehler vorliegt. Schließlich wohnen medizinschen Behandlungen regelmäßig Risiken inne, die sich auch dann nicht gänzlich vermeiden lassen, wenn der behandelnde Arzt die Regeln der ärztlichen Kunst beachtet. Man denke nur an die Aufklärungsbögen, die man als Patient vor größeren Eingriffen unterschreiben soll. Hat sich “lediglich” ein solches Risiko verwirklicht, so bleibt die Frage, ob der Patient vor dem Eingriff zutreffend aufgeklärt worden ist.

In Arzthaftungssachen ist es daher erforderlich, zunächst die Behandlungsunterlagen bei dem betroffenen Arzt und eventuell weiteren Ärzten anzufordern und sorgfältig zu prüfen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK