Der Testamentsvollstrecker - seine Rechtsstellung

Der Testamentsvollstrecker ist Inhaber eines privaten Amtes und hat die Stellung eines Treuhänders. Das private Amt ist dem Testamentsvollstrecker vom Erblasser übertragen. Er übt aufgrund dessen sodann kraft eigenen Rechts ein Verwaltungs- und Verfügungsrecht über den Nachlass aus, und zwar gänzlich unabhängig vom Willen der Erben, aber gemäß dem Willen des Erblassers und nach dem Gesetz. Aufgrund der Trägerschaft eines eigenen Amtes ist er dem Erben gegenüber weitgehend frei. Der Testamentsvollstrecker hat den Willen des Erblassers zu vollziehen, was ihm aber nicht verbietet, Vereinbarungen mit den Erben über die Art und Durchführung seiner Aufgaben zu treffen, wenn er dadurch nicht seine Unabhängigkeit und Selbstständigkeit verliert. Eigentümer des Nachlasses ist der Erbe. Zwischen Erben und Testamentsvollstrecker besteht ein gesetzliches Schuldverhältnis eigener Art. Die Verfügungsbefugnis des Testamentsvollstreckers schließt die Erben aus, § 2211 BGB ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK