Filmausschnitt in Printwerbung unzulässig

Wer einen Filmausschnitt, in dem eine oder mehrere Personen deutlich erkennbar sind, ungefragt für eine Anzeigenwerbung verwendet, verletzt das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Dargestellten. Dieses Urteil fällte das Oberlandesgericht (OLG) Köln am 05. November 2013 (Az. 15 U 44/13). Geklagt hatte eine prominente Schauspielerin, welche die Hauptrolle in einem TV-Film ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK