Werbung mit pinkelndem Baby

von Clemens Pfitzer

Was darf Werbung und was nicht? Dies wird nicht nur von Gerichten beurteilt, sondern auch von Organisationen der Kommunikationsbranche. Diese werden regelmäßig auf Beschwerden hin tätig. Die Schweizerische Lauterkeitskommission hatte sich nun mit einem pinkelnden Baby in der Werbung zu beschäftigen.

ihsan Gercelman / Shutterstock.com

Die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) ist das, was in Deutschland der Deutsche Werberat ist. Als Werbeselbstkontrollorganisation geht sie Beschwerden nach und entscheidet, ob eine Werbung ihrer Ansicht nach unlauter ist oder nicht. Dabei handelt es sich nicht um durchsetzbare Entscheidungen vergleichbar mit einem gerichtlichen Urteil, sondern um Empfehlungen und Aufforderungen.

Gegenstand einer aktuellen Entscheidung war eine Werbung für ein Männermode-Label. In der Anzeige war ein im Anzug gekleideter Mann zu sehen, der ein nacktes Baby auf den Armen trägt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK