Christen greifen zu den Waffen

von Andreas Jede

berichtet Idea

Im Norden des Irak greifen Christen zu den Waffen, um sich gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ (ISIS) zu schützen. In der Stadt Bartella, etwa 15 Kilometer von Mossul entfernt, haben sie eine Miliz mit etwa 600 leicht bewaffneten Kämpfern aufgestellt, … Bartella ist seit fast 2.000 Jahren Heimat assyrischer Christen.

Waffengegner habe ich dazu bisher nicht vernommen. Nach den deutschen Bestimmungen dürfte eine Belieferung der Miliz definitiv nicht erfolgen.

Ist das richtig? Ist das moralisch vertretbar?

Panorama berichtete am 03.07 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK