Ein “zupackender” Held. Der Ex-Bürgermeister von New Orleans muss für 10 Jahre ins Gefängnis.

von Rainer Pohlen

New Orleans nach dem Hurrikan, AP Photo/U.S. Coast Guard, Petty Officer 2nd Class Kyle Niemi

Es ist ein trauriger Fall von Korruption, der den früheren Bürgermeister von New Orleans, Ray Nagin, jetzt für 10 Jahre ins Gefängnis bringt. Der heute 58-jährige Politiker galt wegen der zupackenden Art, mit der er sich nach dem katastrophalen Hurrikan “Katrina” im August 2005 um den Wiederaufbau seiner Stadt und die Beseitigung der milliardenschweren Schäden gekümmert hatte, bei der Bevölkerung als Held, während die US-Katastrophenschutzbehörden wegen mangelhafter Vorbereitung auf die Folgen des Sturms und desorganisiertem Handeln massiv kritisiert wurden.

Rund 1.800 der ursprünglich 450.000 Bewohner der Stadt waren ums Leben gekommen und zahlreiche Häuser aufgrund massiver Überflutungen unbewohnbar geworden, nachdem “Katrina” mehrere Dämme hatte brechen lassen und die unter dem Meeresspiegel liegende Metropole schutzlos den Wassermassen ausgesetzt war. Die Bilder gingen damals um die Welt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK