Testamentsvollstreckung und Gesamtrechtsnachfolge

An sich widerspricht die Einrichtung der Rechtsfigur des Testamentsvollstreckers dem Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge, das ein Grundsatz des deutschen Erbrechts ist. Denn grundsätzlich erwirbt nach deutschem Recht der Erbe nach dem Tod des Erblassers die ausschließliche tatsächliche und rechtliche Herrschaft über den Nachlass. Die Anordnung der Testamentsvollstreckung bewirkt hingegen eine Aufspaltung der rechtlichen Nachlasszuordnung an den Erben einerseits und an den Testamentsvollstrecker andererseits in der Weise, dass der Erbe zwar Träger der Nachlassrechte und Verbindlichkeiten wird, der Testamentsvollstrecker jedoch die tatsächliche und rechtliche Herrschaft über den Nachlass ausübt, soweit er den letzten Willen des Erblassers zu vollziehen hat. Zwar kennt das Gesetz auch andere Regelungsmöglichkeiten über den Tod hinaus, wie die Teilungsanordnung, Auseinandersetzungsverbote und insbesondere Vor- und Nacherbschaft ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK