Coaching – Indikationen für Rechtsanwälte

von Johanna Busmann

Rechtsanwalts-Coaching in der Anwaltskanzlei – Klassische Anwendungsbereiche:

Ein gutes Coaching in der Rechtsanwaltskanzlei wirkt schnell und nachhaltig. Es ist stets indiziert, wenn „nach innen“ etwas nicht ganz rund läuft, wenn der Rechtsanwalt, Partner der Sozietät, Standortleiter oder sogar das gesamte Anwaltsteam (Kanzleiteam) das Problem wirklich loswerden MÖCHTE (das ist längst nicht immer der Fall…).
Es hilft, solange die Symptomatik keinen Krankheitswert hat – und wenn ein Seminar nicht helfen würde. Diese Gegenüberstellung verdeutlicht den Unterschied:

Ein Coaching ist indiziert, wenn ein Seminar nicht weiter hilft oder helfen würde.

Hier sehen Sie den Unterschied zwischen diesen beiden Interventionsformen:

Rechtsanwalts-Coaching in der Anwaltskanzlei – Klassische Anwendungsbereiche:

Anwälte stellten mir folgende Fragen, die ihnen ständig durch den Kopf gingen. Alle dahinter stehenden Herausforderungen wurden durch ein Coaching gelöst:

  • Hinter meinem Rücken reden alle über mich. Ich komme in den Raum, dann sind sie still. Sind sie neidisch auf meinen Aufstieg?
  • Meine Sekretärin hat soeben gekündigt. Es ist die dritte in diesem Jahr. Gutes Personal ist fast nicht zu bekommen.
  • Wie werde ich konfliktfähiger? Ich raste jedes Mal aus, wenn ich kritisiert werde und kann selber schlecht kritisieren.
  • Wie bekomme ich den Blick fürs Wesentliche – und was tun mit dem Rest? Ich bin den ganzen Tag mit dem Kopf unter Wasser.
  • Ich möchte die Kanzlei wechseln, traue mich aber nicht.
  • Ich möchte mich selbständig machen, weiß aber nicht, wie das geht.
  • Am liebsten möchte ich eine Gärtnerei kaufen, bin aber Anwältin. So richtig Lust habe ich nicht mehr ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK